Reverse Engineering

Im Maschinen- und Anlagenbau besteht häufig die Notwendigkeit, ein industriell gefertigtes Produkt in ein CAD-Modell zurückzuführen. Dieser Vorgang wird auch als Reverse Engineering (Rekonstruktion) bezeichnet.

 

Wir messen hierfür Objekte je nach Größe und Genauigkeitsabforderungen punktuell mit einem Lasertracker oder einem Industrietachymeter. Sind in den zu messenden Objekt wenig Regelgeometrien vorhanden, kommt auch ein Laserscanner zum Einsatz.

 

Messgenauigkeit       Lasertracker

+/- 0,1 mm
Industrietachymeter (berührungslos)

+/- 1,0 mm

Laserscanner                                                                     +/- 2,0 mm

 

Aus den Messdaten (3D-Punkte) werden in dem Modellierungsprogramm Rhino3D Kontstuktionsmodelle erzeugt. Aus einzelnen Messpunkten können Regelgemetrien abgeleitet werden, aus Punktwolken werden Freiformflächen erzeugt. Als Ergebnis erhalten Sie Flächen- oder Volumenkörper als 3D-Modell.

 

Die Ausgabe erfolgt im Rhino-nativen .3dm Format oder in gängigen Austauschformaten, wie STEP oder IGES.